Seite zurück
Version 1.0 Gerhard - Hermann Kuhlmann, Februar 2015

Notizen von Margarete (Hete) Teutmeyer aus den letzten Kriegstagen bis Ende 1945 (16)

23. Juni 1945

Die dritte regelmäßige Wochenzeitung ist da. Straßenbauarbeiter bessern die Schienen aus. Am 1. Juli soll die Straßenbahn wieder fahren.

24. Juni 1945

Der Dehlenkamp muß räumen für die englische Besatzung. Kommen wir auch wieder dran?

26. Juni 1945

Tante Betta spricht mit Krämers wegen eines Wohnungswechsels. Am Abend spricht Vater mit dem Ehepaar Krämer. Herr Müller, der bisher bei uns fleißig gearbeitet hat[1], wird zum Stadtinspektor berufen, er wer früher Polizist. Er will uns in seiner neuen Position helfen, für Krämers eine Wohnung zu finden. Eva hat eine Unterredung mit Frau Krämer, mir macht sie eine Szene, zwischendurch werden kleine Brötchen gebacken und sie versucht alles wieder hinzubiegen. Herr Müller hat eine Wohnung für Krämers mit Ofen. Es ist ein Behelfsheim auf dem Papenberg. Es ging nicht mehr. Frau Belli war auch bestohlen. Es war keine gute Atmosphäre mehr bei uns, was vorher alles so problemlos war.

30. Juni 1945

Heute ist die erste Straßenbahn wieder nach Hiddesen gefahren. Ab Montag soll die Post wieder funktionieren.



[1] Als Erntehelfer. (Auskunft Ursula Finne August 2013)

Seite vor